Wandern mit Meerblick

10- tägige Wander- & Kulturreise. Es ist ein Paradies für Naturfreunde - Spaniens Norden gilt als noch unberührtes Paradies. Kaum eine Landschaft ist vielfältiger, malerischer, abwechslungsreicher ...

Zum Wandern bieten sich unglaubliche Möglichkeiten - pittoreske Berggipfel, Wälder aus dem Märchenland oder Wanderungen entlang einer vom Meer gezeichneten, atemberaubenden Steilküste - die kleine Provinz Asturien im Norden Spaniens bietet erstaunliches.

Überhaupt ist die Landschaft Asturiens größter Schatz und bietet mit dem Picos de Europa den ältesten Nationalpark Spaniens. Mehr als ein Drittel des Landes stehen unter Naturschutz und gehört zum UNESCO Biospärenreservat. Aber egal wo man unterwegs ist: nirgends ist das Meer weit entfernt, gerade einmal 30km...

Fischerdörfer, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint und deren Menschen in ihren Traditionen und ihrem Andenken tief verwurzelt sind. Hier findet man es noch, das Leben im Einklang mit der Natur... und mit den Produkten der heimischen Küche.

Die Asturier sind besonders stolz auf ihre Natur. Ihre enge Verbundenheit mit der Heimat kann man gut nachempfinden, wenn man sich einmal auf den Weg durch die beeindruckende Landschaft macht.

Aber natürlich hat Spaniens Norden noch viel mehr zu bieten. Großartige Städte, weltberühmte Museen, eine internationale Szene, Jugend, Musik, Architektur, Kunst, Kultur ... und Geschichte!

Das Seeklima beschert Asturien ein mildes Klima. Reichlich Schnee lädt winters zum Schifahren ein! Und trockene Sommer für endlose, milde Sommerabende.

Aber am schönsten ist wohl doch der Herbst, wenn das Laub sich verfärbt und die Landschaft sich in herrlichen Farben zeigt ...!

Aber machen Sie sich doch selbst ein Bild.

Wandern mit Meerblick.



Geplanter Reiseverlauf

Tag 1 - Anreise nach Bilbao05. April

Herzlich Willkommen in Bilbao! Mit Ihrer individuellen Anreise erreichen Sie die von grünen Bergen umgebene Küstenstadt. Individuelle Transfer in Ihr Hotel. Check-In.

Bilbao ist die größte Stadt des Baskenlandes und die Hauptstadt der Provinz Biscaya. Den zweifelhaften Ruf einer Industrieruine hat die größte Stadt des Baskenlandes längst abgestreift und gilt heute als schillerndes Paradebeispiel einer sich wandelnden Stadt hin zum Zentrum für Kultur, Natur und Szene. Entgültig bekannt wurde Bilbao spätestens mit der Eröffnung des von dem Stararchitekten Frank O. Gehry entworfenen weltberühmten Guggenheim Museum.

Sehenswert ist auch die Altstadt Siete Calles („Sieben Straßen“) am rechten Ufer des Ria mit ihren vielen kleinen Gassen, Bars und Restaurants. Pulsierendes Leben spiegelt einen avantgardistischen und modernen Zeitgeist wieder und zieht Sie in kurzer Zeit in den Bann. Sie erkunden das Zentrum zu Fuß bei einer abendlichen Wanderung. Das Abendessen nehmen Sie in einem der typischen spanischen Restaurants ein.


Tag 2 - Bilbao | San Vicente del la Barquerra06. April

Bilbao ist irgendwie anders als man sich eine spanische Stadt vorstellt. Als eine der Metropolen des Baskenlands strahlt sie ein besonderes Flair aus. Das liegt schon an der Lage von Bilbao. Zum einen liegt es in Nordspanien und entspricht schon damit nicht den gängigen (Süd-)Spanien-Klischees. Zum anderen liegt es an der Flussmündung des Ria del Nervión, was Bilbao ermöglichte, viele Jahrhunderte einen florierenden Seehafen zu betreiben.

Lernen Sie die Stadt kennen und lassen sich inspirieren. Siete Calles, das Theater von Bilbao (Theatro Arriga), die Kathedrale von Santiago, das Museum der Schönen Künste (Museo de Bellas Artes de Bilbao) oder die Cafes und Gärten - die Zeit wird Ihnen wie im Fluge vergehen.

Entlang der Küste bringt Ihr Bus Sie nach San Vicente de la Barquerra. Am kleinen Mündungsdelta des Flusses Brazo Major gelegen, empfängt Sie dieses kleine Fischerdorf und bietet Quartier für die nächsten 2 Nächte.

San Vicente gehörte im Mittelalter zu der Gemeinschaft der vier kastilischen Hafenstädte (zusammen mit Santander, Laredo und Castro Urdiales), deren Handelswege bis in die Nordsee und das westliche Mittelmeer reichten. Die königlichen Stadtrechte bezogen sich nicht nur auf den Handel, sondern auch auf die Fischerei.


Tag 3 - Gaudi | Comillas | Auf dem nödlichen Pilgerweg07. April

Von den Möwen geweckt... Guten Morgen!

Sie kennen Antoni Gaudí i Cornet? Ja? Dann freuen Sie sich auf den Besuch der "Villa Quijano" , auch bekannt unter dem Namen El Capricho („Die Laune“). Antoni Gaudí verwirklichte hier seine ganz persönliche Vorstellung eines Sommerlandhauses - und Sie dürfen es glauben: hier geht es wieder mal gaudi-mäßig "rund"! Auftraggeber war der vermögende Geschäftsmann Don Máximo Díaz de Quijano, erbaut in den Jahren 1883 bis 1885.

Weiter geht es nach Comillas. König Alfons XII. und viele Adlige aus Madrid, Barcelona, Sevilla und Bilbao verbrachten ihre Zeit bevorzugt in Comillas, genannt auch die.„Stadt der Erzbischöfe“. Appetit? Eine Stadtbesichtigung macht hungrig. Nach Ihrer Mittagsrast brechen Sie auf dem "Nördlichen Pilgerweg " auf zu Ihrer Wanderung zurück nach San Vincente.

Der Camino del Norte (oder auch Camino de la Costa) geht zurück auf die Zeit, in der die Mauren weite Teile der Iberischen Halbinsel besetzt hielten und Jakobs-Pilger an die Atlantikküste ausweichen mussten, um sicher nach Santiago zu wandern. Der Camino entlang der Costa Verde zeichnet sich vor allem durch eine malerische Landschaft aus. Ursprüngliche Fischerdörfchen und moderne Badeorte wechseln sich auf der nördlichen Jakobsweg-Route ab mit malerischen Flussmündungen, einsamen Buchten und weiten Sandstränden. Sie erreichen "beseelt" Ihr Hotel in San Vincente.


Tag 4 - Picos de Europa | Bulnes | Las Arenas08. April

Heute frühstücken Sie noch vor den Möwen ... und brechen zeitig mit dem Bus auf. Ihr Ziel ist das Naturschutzreservat Picos de Europa, zur Wanderung in das kleine Bergdorf Bulnes.

Die Picos de Europa („Gipfel Europas“) sind ein Kalkstein-Massiv innerhalb des Kantabrischen Gebirges in Nordspanien. Es erstreckt sich über Teile der autonomen Gemeinschaften Asturien, Kastilien-León und Kantabrien. Der Nationalpark Picos de Europa, erstreckt sich über weite Teile des Gebirges. In diesem Gebirge begann im Jahr 722 die Reconquista mit der Schlacht von Covadonga.

Eine Wanderung nach Bulnes - der Traum aller stadt- uns staugeplagten Menschen. Lediglich ein paar wenige Traktoren helfen den Einwohnern bei ihren täglichen Arbeiten, ansonsten ist der Weiler absolut autofrei. Bis zur Eröffnung der Zahnradbahn (Funicular de Bulnes) im Jahre 2001 war das Örtchen nur zu Fuss erreichbar. Herrliche Aussichten und viel Ruhe erwarten Sie auf dem Weg dorthin. Auf knapp 4 km (einfache Strecke) müssen ca. 475 Höhenmeter zurückgelegt werden. Genießen Sie hier oben die Ruhe und Abgeschiedenheit, gönnen Sie sich eine Rast in der Taverne und die angebotenen Speisen und Getränke, bevor Sie sich wieder auf den Rückweg machen.


Tag 5 - Covadonga & Wanderung rund um die Bergseen | Cangas de Onis09. April

Die Berge im frühen Licht des frühen Tages sind einfach nur schön! Voller Vorfreude auf den heutigen Wandertag nehmen Sie die kurze Transferfahrt nach Covadonga mit dem Bus.

Covadonga liegt in einem malerischen engen Tal. Eine schmale Bergstraße führt von hier aus hinauf in eines der schönsten Gebiete der Picos de Europa mit dem Gletscherseen Lago Enol und Lago de la Ercina in einer Höhe von über 1.000 Metern.

Der Blick reicht weit über das Küstengebirge bis hin zum Meer. Auf den grünen Weiden grasen Kühe und Schafe. Nach der Überquerung eines Passes liegt zur rechten Seite der tiefblaue Lago Enol vor dem Panorama des westlichen Massivs der Picos de Europa mit dem 2.594 Meter hohen Torre Santa.

Auf der Rückfahrt besichtigen Sie das Marienheiligtum, das sich in einer Felsenhöhle befindet. Im Jahre 722 fand dort die Schlacht von Covadonga statt, in welcher Pelayo, der Anführer einer christlichen Streitmacht, einen Sieg über muslimische Truppen errang. Dieser Erfolg gilt als Beginn der Reconquista. Die asturische Chronik des Königs Alfons III. enthält einen Bericht, wonach in dieser Schlacht himmlisches Eingreifen das Marienheiligtum schützte und den Sieg herbeiführte. Daher wurde Covadonga ein Marien-Wallfahrtsort. Der „Jungfrau von Covadonga“ wurde eine Basilika errichtet.

Cangas de Onis ist mehr als nur einen kurzen Abstecher wert. Der kleine Ort liegt an den Ufern der beiden Flüsse Sella und Güeña. Cangas de Onis war bis 774 Sitz der Herrscher des Königreichs Asturien.

Cangas de Onis erzählt bei einem Bummel durch die Gassen viel von seiner Geschichte, die zurück reicht bis in das Jahr 437. Größte Sehenswürdigkeit des Ortes ist sicherlich die römische Stein-Brücke, die bereits 1931 zum Historischen Baudenkmal erklärt wurde. Sie verfügt über fünf Bögen, von denen drei Spitzbögen sind. In der Mitte hängt eine Reproduktion des Kreuzes Cruz de la Victoria und erinnert bei jedem Blick durch den mittleren Bogen an seine Geschichte.

Kleiner Tipp: Am Fuße der Brücke befinden sich direkt am Ufer kleine Cafes, die zu einer Einkehr einladen.

Rückfahrt nach Las Arenas und Ankunft im Hotel.


Tag 6 - Wanderung auf der "Ruta de la Cares" | Oviedo10. April

Die Wanderung heute führt Sie auf die "Ruta de la Cares" - ein absolutes Muss! „La Garganta Divina – die göttliche Schlucht“. Eine der atemberaubendsten Routen in den Picos de Europa. Der Weg ist eingebettet in eine grandiose Bergwelt und verspricht ein traumhaftes Panorama. In den Jahren 1916-1921 wurde der Canal de la Cía oberhalb des Flusses in den Fels geschlagen um den Elektrizitätswerken bei Poncebos und Arenas de Cabrales zuzuführen. Sie verläuft parallel zum Cares, dem wildesten Fluss der Gegend. Die Wanderroute misst 12 km und bietet herrliche Ausblicke und Landschaften. Das Gebiet des Cares ist wie der Rest der Picos de Europa Heimat einer artenreichen Fauna. Unter anderem leben hier zahlreiche Gämsen und Gänsegeier, sowie der vom Aussterben bedrohte Auerhahn. Nach ca. 6h erreichen Sie Ihr Ziel in Cain.

Hier erwartet Sie Ihr Transferbus zur Fahrt (ca 2½h) nach Oviedo. Check-In im Hotel.


Tag 7 - Christusstatue | Oviedo | "Semana Santa"11. April

Guten Morgen - genießen Sie Ihr Frühstück!

Oviedo, Hauptstadt der Autonomen Gemeinschaft Fürstentum Asturien im Norden Spaniens. Im 9. und 10. Jahrhundert war die Stadt die Residenz des damals unabhängigen Königreiches Asturien. Die Bewohner der Stadt werden „Ovetenser“ genannt. Oviedo ist eine fußgängerfreundliche Stadt, die anderen Orten als Vorbild dient. Die märchenhafte Altstadt wird von der Kathedrale beherrscht, in deren Heiligen Kammer Schätze aus der Zeit des asturischen Königs Alfons II. „der Keusche" verwahrt werden.

Lernen Sie die Stadt heute mit ihren vielen Gärten und Parks, Gassen und Plätzen kennen. Sehenswert sind z.B. die San Salvador Kathedrale, die Kirche San Isidoro an der Plaza de la Constitución, der moderne Kongresspalast, Häuser in der Altstadt und die Mercado del Fontán, die Markthalle. Nehmen Sie Platz an einem der Tische einer der kleinen Bars, draußen im Schatten der Bäume. Beobachten Sie das Treiben in den Gassen und lassen Sie es sich doch bei einem Glas Wein, köstlichen Oliven und einigen Tapas gut gehen!

Die Zeit vergessen? Eine Sehenswürdigkeit steht heute für Sie noch aus: die Sagrado Corazón, die Statue "Denkmal für das Herz-Jesu", auf dem Monte Naranco.

Der Aussichtsberg mit der Christusfigur bietet eine hervorragende Aussicht auf die Stadt Oviedo, sowie die Berge der Umgebung bis hinaus an die Costa Verde, die grüne Küste Asturiens. Die Berge auf der einen, das Meer auf der anderen Seite scheinen zum Greifen nah.

Von hier oben startet Ihre Wanderung zurück durch weite Wälder, grüne Hänge und vorbei an präromanischen Kirchen. Unterwegs besteht die Möglichkeit zur Einkehr und Stärkung.

Sie erreichen Ihr Hotel am frühen Nachmittag und haben Gelegenheit zur Erfrischung, bevor Sie in die Altstadt zur "Semana Santa" aufbrechen.

"Semana Santa - die heilige Kar-Woche" beginnt am Palmsonntag vor Ostern und findet ihren Höhepunkt in den Prozessionen am Osterwochenende.

Die Prozessionen finden die gesamte heilige Woche über statt. Sie werden von Hermandades bzw. Cofradías genannten Vereinigungen organisiert und durchgeführt. Die Bruderschaften sind in der Regel einer Kirchengemeinde angeschlossen. Zu jeder Prozession gehören mehrere hundert bis zu über tausend Personen. Die Prozessionen setzen sich meist aus den Pasos mit ihren Trägern und Begleitern, den Nazarenos und Penitentes (dt.: Büßer), und Musikkapellen zusammen. Die Büßer gehen oft barfuß, tragen lange Kutten und sind mit der typischen Spitzhaube maskiert, was der Anonymität des Bußakts dient. Beobachten Sie oder begleiten Sie die Prozession mit besonderem Augenmerk auf die Pasos und in relativer Stille.


Tag 8 - Küstenwanderung La Nora - Gijon | Gijon12. April

"Die grüne Küste - la Costa Verde."

Wer an die Costa Verde reist, wird sich die Augen reiben. Dieses Stück Atlantikwelt passt so gar nicht zu den Bildern, die wir aus Spanien kennen. Plötzlich ist alles, weit, groß, grün und wild. Der mächtige Atlantische Ozean rollt in langen Wellen an die sanften Sandstrände, an den Klippen zerbricht die weiße Gischt und auf den Weiden grasen glückliche frei laufende Kühe. Es sieht fast ein bisschen bayerisch aus, nur dass diese Bergwelt am Meer liegt. Ein echter Traumpfad.

Ihre Etappe führt Sie von La Nora nach Gijon. Teils hoch oben auf brandungsreicher Steilküste, teils direkt entlang scheinbar endlos langer Strände. Auf alle Fälle aber spektakulär. Ein echter Traumpfad eben.

Sie erreichen Gijon in etwa 3½ h. Gijón liegt an der Biskaya-Bucht und damit direkt an der Grünen Küste, der Costa Verde. Sie ist bekannt für ihre Seefahrtvergangenheit und das alte Fischerviertel Cimadevilla. Auf dem Hügel Santa Catalina gibt es einen Park und Skulpturen auf der Felskuppe. Der Revillagigedo-Palast aus dem 18. Jahrhundert beherbergt ein internationales Kunstzentrum. Direkt nebenan steht die Kirche Colegiata de San Juan Bautista, heute ein Konzertsaal. Ganz in der Nähe befindet sich der Uhrturm aus dem 16. Jahrhundert mit einem Museum über die Stadt. Den wohl schönsten Blick auf die Stadt hat man von dem Hügel Cerro de Santa Catalina von der Meerseite. Sehenswert ist die alte Universität mit ihrem beeindruckenden Innenhof. Transferfahrt zurück nach Oviedo.


Tag 9 - Wanderung im Nationalpark Las Ubinas | Oviedo13. April

Transferfahrt mit dem Bus - Wanderung im Nationalpark Las Ubinas.

Biologische Vielfalt im Landesinnern Asturiens.

Dieser südlich von Oviedo gelegene Naturpark wurde aufgrund seiner biologischen Vielfalt und seinem guten Erhaltungszustand im Jahr 2012 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt. Er erstreckt sich in einer Berggegend, in der besonders das Massiv Peña Ubiña, die mit über 2400 Metern zweithöchste Erhebung der Region, hervorzuheben ist.

Er umfasst die Gemeindegebiete von Teverga, Quirós und Lena. Obwohl die Bewaldung größtenteils aus Buchen besteht, sind im Gebiet des Parks mehr als die Hälfte aller asturischen Pflanzenfamilien zu finden. Auch die kantabrische Fauna ist mit Spezies wie dem Braunbär sehr gut vertreten. Von den Wasserläufen, die den Naturpark Las Ubiñas-La Mesa durchziehen, ist insbesondere die enge Schlucht hervorzuheben, die der Fluss Val de Sampedro in das Terrain gegraben hat, in der auch die zum Naturdenkmal erklärte Huerta-Höhle liegt.Die Landschaft der Gegend wurde über Jahrhunderte durch die Nutzung der vorhandenen Ressourcen und insbesondere die Viehwirtschaft geprägt. Aus diesem Grund kommt zum archäologischen und architektonischen Reichtum der Region ein ethnografischer, denn die lokale Bevölkerung hat es verstanden, sich ihre Traditionen, ihr Kunsthandwerk, ihre Gastronomie und ihre eigene Folklore zu erhalten.

Voller Erlebnisse erreichen Sie Ihr Hotel am frühen Abend. Nach dem Abendessen ist ein letzter Spaziergang durch Oviedo und vielleicht auch ein letztes Glas Wein in einer der zahlreichen Bars in der Altstadt ein schöner Ausklang des heutigen Tages.


Tag 10 - Rückreise14. April

Nach dem Frühstück und dem Check-Out aus Ihrem Hotel erreichen Sie nach einem Transfer den Flughafen von Oviedo. Rückflug an Ihren Heimatflughafen.

Individuelle Heimfahrt.


*** Ende der Reise***



Ihr Reisepreis:

ab 1.445,- €
LeistungenDetails

REISEPREIS / ZAHLUNGSBEDINGUNGEN

Reisepreis im ½ DZ/F ab 1.445,- € p.P. (Standardzimmer)

Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage 

Anzahlung: 20% des Reisepreises p.P. bei Buchung, zzgl. evtl. Versicherungsgebühren. Flugtickets sind komplett zahlbar bei Buchung.

Der Restbetrag ist bis spätestens 28 Tage vor Reiseantritt zu zahlen.


EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN

  • 10 tägige Wander- & Genusreise
  • 9x Ü/F in landestypischen 3-4**** Hotels & Pensionen
  • 5x Abendessen
  • Eintrittsgelder Guggenheim Museum Bilbao
  • Bustransfer laut Programm
  • P.T.A. TOURS Reiseleitung

NICHT EINGESCHLOSSENE LEISTUNGEN:

  • An- & Abreise zum Abflughafen
  • Fluganreise nach Bilbao
  • Flugrückreise ab Oviedo
  • Eventuelle tagesaktuelle Flugzuschläge
  • Mahlzeiten und Getränke, sofern nicht im Programm aufgeführt
  • Eintritte, Gebühren, Trinkgelder, sofern nicht im Programm aufgeführt
  • Transfers, sofern nicht im Programm aufgeführt
  • Tourismusabgaben, zahlbar vor Ort
  • Persönliche Ausgaben
  • Versicherungen, Reiserücktrittskostenversicherung

OPTIONAL ZUBUCHBAR:


IHR HOTEL:

Sie übernachten auf der Rundreise in landstypischen 3 & 4**** Hotels und Pensionen

(Änderungen vorbehalten)


 

ANREISE:

Für Ihre Fluganreise bieten wie Ihnen sehr gerne Flüge ab allen möglichen Abflughäfen zu tagesaktuellen Konditionen auf Wunsch an. Bitte sprechen Sie uns hierzu an.



 

REISEBEDINGUNGEN:

Vorbehaltlich Verfügbarkeit zum Buchungstag, Währungsschwankungen, Hotel-, Flug- und Programmänderungen.

Vorbehaltlich Irrtümer und Druckfehler.

Es gelten die Reisbedingungen und AGBs des Veranstalters P.T.A. TOURS GmbH und der beteiligten Transportgesellschaften / Fluggesellschaften, die wir Ihnen auf Wunsch gerne zusenden.


STORNOBEDINGUNGEN:

RÜCKTRITT durch den KUNDEN (STORNOKOSTEN):

Der Reisekunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Für den Fall entstehen Gebühren wie folgt:

  • bis zum 91. Tag vor Reisebeginn in Höhe der Anzahlung
  • ab dem 90. bis 31. Tag vor Reisebeginn 40%
  • ab 30. bis 21. Tag vor Reisebeginn 60 %
  • ab 20. Tag bis 15. Tag vor Reisebeginn 80 %
  • ab 14. Tag bis 1.Tag vor Reisebeginn 90 %
  • am Abreisetag 100%

des Reisepreises. - Gebühren jeweils pro Person -

Für auf den Reisekunden ausgestellte Flugtickets gelten vorrangig die gesonderten Storno- / Umbuchungsbedingungen des gebuchten Tarifes des jeweiligen Lufttransportunternehmens.


VERSICHERUNGEN:

Wir empfehlen den Abschluss eines Reiseversicherungspaketes und einer Reisekostenrücktrittsversicherung. Bei Wanderreisen empfehlen wir den Abschluß einer (Auslands-) Krankenversicherung inkl. Bergrettung.

... hier geht es direkt zu Ihrem Reiseschutz


PREISSTAND: 

April 2019


TEILNEHMERZAHL:

min. 12 Personen; max 16 Personen

P.T.A. TOURS GmbH behält sich vor die Reise bis spätestens 28 Tage vor Reisebeginn abzusagen, sollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden. Geleistete Zahlungen werden unverzüglich zurückerstattet.


BESONDERE HINWEISE: 

Vor Ort kann es durch aktuelle örtliche Geschehnisse zu Änderungen im Programmablauf kommen.

Aufgrund des Charakters der Reise ist diese für Personen mit Mobilitäts- Einschränkungen nicht geeignet.


IMPFVORSCHRIFTEN/SCHUTZIMPFUNGEN:

Für Spanien sind keine Impfungen vorgeschrieben.

Impfempfehlungen:
Folgende Impfungen werden bei der Einreise in das Land Spanien empfohlen:
- Impfungen gemäß aktuellen Impfkatalog des Robert-Koch-Instituts
- Hepatitis A
- Hepatitis B, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition
- Meningokokken ACXY, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition
- Meningokokken B, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition, sowie bei Personen unter 25 Jahren 

Für eintretende Schäden, die Vollständigkeit und Richtigkeit wird keine Haftung übernommen.


VISA / EINREISEBESTIMMUNGEN:

Die folgenden Daten betreffen Reisende mit einem gültigen deutschen Ausweisdokument und dem Reiseziel Spanien..

Es wird kein Visum bei einem Aufenthalt in Spanien benötigt, sofern die Reise einen Aufenthalt von 90 Tagen in einem Zeitraum von 180 Tagen nicht überschreitet.

Bei Fragen rund um spezifische Einreise- und Visabestimmungen mit Wohnsitz im Land Deutschland wenden Sie sich bitte an die zuständige Botschaft in Berlin oder an die Konsulate in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München oder Stuttgart.

Bitte beachten Sie, dass sich die Visabedingungen kurzfristig ändern oder individuell behandelt werden können. Nur die zuständige Botschaft oder eines der zuständigen Generalkonsulate können rechtsverbindliche Informationen und Hinweise und/oder über diese Informationen hinausgehende Informationen und Hinweise liefern. Informieren Sie sich rechtzeitig.

Transitvisabestimmungen

Visumpflichtige Personen benötigen ein Transitvisum. Es gelten folgende Ausnahmen: Reisende mit den Staatsbürgerschaften der EU-Länder haben freien Aufenthalt. Reisende, die aus einem Nicht-Schengen-Land mit dem Flugzeug in ein anderes Nicht-Schengen-Land weiterfliegen, den Transitraum nicht verlassen und über gültige Dokumente für die Weiterreise verfügen. Reisende mit den Staatsbürgerschaften von Afghanistan, Bangladesch, Kamerun, Kongo (Dem. Rep.), Cote d'Ivoire, Kuba, Dschibuti, Eritrea, Äthiopien, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Indien, Iran, Irak, Liberia, Mali, Nigeria, Pakistan, Sierra Leone, Somalia, Sri Lanka, Syrien und Togo können mit einem Weiterreiseticket/ Weiterflugticket sich bis zu 24 Stunden visumfrei im Transitbereich des Flughafens aufhalten, wenn sie aus einem Nicht-Schengen Land kommen und in ein Nicht-Schengen Land weiterreisen.

Einreisebestimmungen

Nach Spanien ist es möglich mit dem Reisepass, dem vorläufigen Reisepass, dem Personalausweis, dem vorläufigen Personalausweis und dem Kinderreisepass einzureisen.

Gültigkeit der Reisedokumente
Die Ausweisdokumente sollten über die Einreise hinaus gültig sein.

Besonderheiten der Reisedokumente:
Bei Kreuzfahrtreisen über die kanarischen Inseln, kann abhängig von der Route, ein Reisepass erforderlich sein.

Hinweis für Minderjährige:
Alleinreisende Minderjährige sollten eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung der Sorgepflichtberechtigten mitführen.

Bitte beachten Sie, dass sich die Einreisebestimmungen kurzfristig ändern oder individuell behandelt werden können. Nur die zuständige Botschaft oder eines der zuständigen Generalkonsulate können rechtsverbindliche Informationen und Hinweise und/oder über diese Informationen hinausgehende Informationen und Hinweise liefern. Informieren Sie sich rechtzeitig.

Bürger und Bürgerinnen des Schengen-Raums können innerhalb der Mitgliedsstaaten grenzfrei reisen. Es wird empfohlen, Reisedokumente (Reisepass/Personalausweis) mit sich zu führen. In Einzelfällen und Ausnahmesituationen kann es zu Kontrollen kommen und es ist möglich, dass Sie sich ausweisen müssen.


WISSENWERTES / ANFORDERUNGEN:

Die Teilnahme an unseren Wanderreisen/ Programmen setzt eine gewisse Fitness und Gesundheit voraus. Gut vorbereitet sind Sie den körperlichen Anforderungen unterwegs leicht gewachsen. So können Sie Ihre Reise in vollen Zügen genießen. Wir empfehlen Ihnen ein Vorbereitungstraining, das den Anforderungen Ihrer geplanten Reise gerecht wird. Sehr gerne geben wir Ihnen hierzu Auskunft und unterstützen Sie in Ihren Vorbereitungen. Zur Abklärung Ihrer Leistungsfähigkeit empfehlen wir Ihnen einen medizinischen Check spätestens vor Antritt Ihrer Reise durchführen zulassen.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung.